Kaisers Mar ine
 


SM U-Boot U 21

SM U-Boot 21 lief am 8.2.1913 bei der Kaiserlichen Werft Danzig vom Stapel. Die Indienststellung erfolgte am 22.10.13 mit dem damaligen Olt. Otto Hersing (geb. 30.11.1885, gest. 5.07.1960, Crew 13) als Kommandanten.    

Während die ersten 18 U-Boote der Kaiserlichen Marine noch Petroleummotoren als Überwas­serantrieb besaßen, gehörte U 21 zu den ersten vier U-Booten der Kaiserlichen Marine, die über ei­nen Dieselmotor als Antrieb verfügten.

Hersing und U 21 gelang es schon bald nach Kriegsbeginn Militärgeschichte zu schreiben, als es am 05.09.1914 erstmals in der Marinegeschichte einem U-Boot gelang, ein feindliches Schiff durch einen Torpedo­schuss zu versenken. Opfer war der britische leichte Kreuzer HMS Pathfinder, der unter dem Ver­lust von 256 Mann Besatzung in kurzer Zeit unterging. Lediglich 18 Mann konnten gerettet werden.

Am 25.04.1915 verlegte U 21 ins Mittelmeer, wo man Cattaro am 13.05.1915 erreichte. Nach nur kurzem Aufenthalt ging es von dort aus weiter zu den Dardanellen um den osmanischen Verbünde­ten im Kampf gegen die brit. Invasionsstreitkräfte zu unterstützen. Mit der Versenkung von zwei Li­nienschiffen, nämlich der HMS Triumph am 25.05.15 (78 Tote) und Majestic am 27.05.1915 (49 Tote), innerhalb kürzester Zeit gelang dies nachdrücklich und verschaffte den osmanischen Streit­kräften Luft. Am 08.02.1916 gelang es schließlich auch noch den französischen Panzerkreuzer Ami­ral Charner zu versenken.

Ende 1917 zog sich U 21 aus dem Mittelmeer zurück und lief wieder nach Wilhelmshaven.

Als der Krieg zu Ende war, hatte U 21 insgesamt 5 Kriegsschiffe mit 34.440 Tonnen und 36 Handels­schiffe mit 78.712 BRT versenkt. Sein Ende fand das Boot, als es bei der Überführungsfahrt nach England am 22.02.1919 versank.

Das vorliegende Foto zeigt Kptlt. Otto Hersing inmitten seiner Besatzung. Die Männer tragen ihre Auszeichnungen, darunter zum Teil auch osmanische Auszeichnungen (den am 1.03.1915 gestifte­ten Eisernen Halbmond oder auch Gallipol-Stern genannt). Kptlt. Hersing trägt den ihm am 5.6.1915 verliehenen Pour le Mérite um den Hals. Ebenfalls Platz auf dem Foto gefunden hat ein Rettungs-“ring“ des U-Bootes, der bei U-Booten jedoch kein Ring war, sondern eine hufeisen-förmige Form hatte.


Das zweite Foto zeigte U 21 neben einem andern Boot im Hafen liegend. Am Turm ist deutlich ein Rettungs-"ring" zu erkennen und auch die Aufschrift ist erkennbat.