Kaisers Mar ine
 

S.M.S. DANZIG

S.M.S. Danzig war ein Kleiner Kreuzer und gehörte zu der 7 Einheiten umfassenden Bremen-Klas­se. Dem Stapellauf am 23.09.1905 auf der Kaiserlichen Werft in Danzig folgte die Indienststellung am 01.02.1907. Die Besatzungsstärke wird mit zwischen 288 und 301 Mann angegeben.

Das Schiff wurde zunächst dem Verband der Aufklärungsschiffe zugeteilt und versah Flottendienst, bis es ab 05.06.1910 als Schulschiff der Inspektion der Schiffsartillerie Verwendung fand. Mit Kriegsbeginn trat die Danzig zunächst zur II. Aufklärungsgruppe, wurde jedoch bereits am 25.08.1914 der IV. Aufklärungsgruppe zugeteilt. Am 28.08.1914 war das Schiff an der Seeschlacht vor Helgoland beteiligt. Die Danzig hatte zwar selbst keinen Feindkontakt, konnte aber 170 Mann des versenkten Kreuzers S.M.S. Ariadne retten. In der Folgezeit wurde das Schiff sowohl in der Nord- als auch in der Ostsee eingesetzt. Unterbrochen wurden diese Einsätze durch zwei schwere Schäden verursachende Minentref­fer am 18.05.1915 - bei der Rückkehr von einem Minenunternehmen auf der Doggerbank, hierbei gab es 2 Tode und das gesamte Achterschiff, Ruder, Schraubenwellen und Böcke wurden stark beschädigt - und am 25.11.15 - südlich von Gotland, hierbei wurde das Ruder abgerissen und die Wellen verbogen - mit anschließenden längeren Werftliegezeiten. Ab Juni 1917 er­folgte zunächst die Verwendung als Zielschiff in der Ostsee, der sich im Herbst 1917 nochmal ein Einsatz im Rahmen der Operation „Albion“, der Besetzung der Baltischen Inseln, anschloss. Da­nach ging der Kreuzer in die Materialreserve und wurde wieder als Zielschiff für U-Boote in der Ostsee genutzt. Nach dem Krieg wurde die Danzig aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen, an England ausgeliefert und dort abgewrackt.

Das vorliegende Foto zeigt eine Gruppe Matrosen beim Umtrunk an Deck des Schiffes mit einem Rettungsring mit einfacher Standartbeschriftung in Großbuchstaben. Leider ist der Zeitpunkt der Aufnahme nicht bekannt.

Zum Vergrößern bitte anklicken