Kaisers Mar ine
 

S.M.S. ALICE ROOSEVELT

Dieses Boot lief am 11.09.1886 bei der Schichau-Werft in Elbing als Torpedodivisionsboot D 1 vom Stapel und wurde am 01.05.1887 in Dienst gestellt. Bereits zwei Monate darauf erhielt das Boot die neue Bezeichnung D 2 und diente fortan als Führerboot von Torpedobootsverbänden.

Ab 1901 erfolgte auf der Kaiserlichen Werft Wilhelmshaven der Umbau zur Stationsjacht für die Marinestation der Nordsee. Das Boot erhielt achtern einen Aufbau sowie einen hellen Anstrich. Am 01.03.1902 wurde es auf den Namen "Alice Roosevelt" getauft, benannt nach der Tochter des Präsi­denten der Vereinigten Staaten von Amerika, Theodore Roosevelt. Warum das Boot diesen Namen erhielt, ist nicht hundertprozentig geklärt. Erklärungsversuche sehen einen Zusammenhang mit dem kurz zuvor erfolgten Besuch der Kaiserbruders Prinz Heinrich in den USA oder vermuten eine di­plomatische Geste gegenüber den USA.

Bei Kriegsausbruch 1914 wurde das Boot wieder in D 2 zurück benannt und der Hafenflottille der Jade und Weser zugeteilt. Nach Kriegsende diente es ab Februar 1919 als Wohnschiff für die "Eiser­ne Flottille".

Das hier gezeigte Foto aus dem Jahre 1907 zeigt eine Gruppe von Matrosen, die dem nahen Ende Ihres Wehrdienstes entgegensehen. Die Wehrdienstzeit betrug bei der Kaiserlichen Marine 3 Jahre. Insgesamt sind gleich 4 Rettungsringe auf dem Foto zu sehen, die nicht nur eine schön gestaltete, dreidimensionale Gestaltung des Schriftbildes aufweisen, sondern im Gegensatz zu den sonstigen Rettungsringen der Kaiserlichen Marine nicht rot mit weißer Schrift, sondern weiß mit einer schwarz/goldenen Schrift sind. Die Schrift verwendet Groß- und Kleinbuchstaben.

Zum Vergrößern bitte anklicken